Über uns

Hier erfahren Sie alles über uns

Wir haben uns vor einigen Jahren an einem Nachmittag folgende Frage gestellt: “Muss es denn immer erst im Nachhinein ein (auf)klärendes Gespräch in der Praxis bei der Frauenärztin oder dem Urologen geben?Nein – Das MUSS es nicht!
Was macht es also so schwierig stets präventiv und verantwortungsbewusst zu handeln? Die Thematik ist so wichtig, denn wir müssen alle über uns selbst nachdenken und unser Miteinander hinterfragen: Wollen wir nicht alle gesund sein? Wollen wir nicht alle einen Umgang miteinander pflegen, der nicht damit enden soll, dem medizinischen Fachpersonal stillschweigend zuzustimmen, dass man sich bessern wird? Wir stellen uns diese Fragen regelmäßig! Wir sind ein Münchner Affiliate Unternehmen, das sich mit dem Thema Geschlechtskrankheiten Tests auseinandersetzt.

Wir versuchen mit unseren Beiträgen, darauf aufmerksam zu machen wie wichtig Prävention ist. Denn eins ist klar: Im Hinblick auf die kommenden Monate und Jahre ist in verschiedenen Journals, Reviews und Blogartikeln der einschlägigen Fachpresse immer wieder eins zu lesen: Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch.

“Geschlechtskrankheiten sind ‘stille und gefährliche Epidemien’ “. (06. Juni 2019, SZ) Laut einem Bericht der WHO von 2019, der sich auf die Werte bis 2016 bezieht, gibt es jedes einzelne Jahr 376 Millionen neue Infektionen mit folgenden sexuell übertragbaren Erkrankungen: Chlamydien, Gonokokken, Syphilis sowie Trichomonaden (ebd.).
Zu den Krankheiten, die es geschafft haben am meisten zu grassieren gehören wohl Chlamydien und Syphilis.
Die Bereitschaft sich vor Geschlechtskrankheiten zu schützen, nahm in den letzten Jahren stetig ab, was damit zusammenhängt, das sich die Menschen schlicht und ergreifend nicht dafür interessieren. Niemand nimmt so richtig ernst, dass eine Geschlechtskrankheit großen Schaden anrichten kann. Und zwar in unserem kompletten System!

“Jeder vierte Erdbewohner sei mit einer der vier Krankheiten infiziert. Zwar steckten sich jedes Jahr etwa gleich viele Frauen und Männer neu an. Weil die Bakterien bei Frauen hartnäckiger seien, seien diese deutlich mehr betroffen als Männer […] Die vier Krankheiten könnten schwerwiegende Folgen haben, darunter Eileiterschwangerschaften, Totgeburten, Unfruchtbarkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Arthritis.” (ebd.).

Wir wollen Sie daher um folgendes bitten: Falls Sie vermuten, eine Geschlechtskrankheit zu haben und/oder glauben, sich infiziert zu haben, sollten Sie schnellstmöglich eine Testung vollziehen. Dabei geht es sowohl um Ihr eigenes als auch um das Wohl anderer. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Das Team

Unser Team besteht aus mehreren Redakteur:innen, die regelmäßig auf unserer Seite die Beiträge und Kategorien aktualisieren. Dabei versuchen wir Ihnen immer den aktuellen Stand der Forschung und Medizin mitzuteilen, denn wir vertreten die These: Prävention durch Information. Dabei bedienen wir uns der Jahre langen eigenen Erfahrung sowie den unterschiedlichsten Quellenforschungen und Journals der einschlägigen Fachpresse.
Wir freuen uns sehr Ihnen alle Redakteur:innen vorstellen zu dürfen. Falls Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, freuen wir uns über eine Nachricht. Schreiben Sie uns gerne über unser Kontaktformular.

Stefanie Röhrig

Waschechte Salzburgerin, die in Hamburg studierte und seit 2017 in München lebt. Meine Spezialisierung als Online-Redakteurin liegt im Bereich Gesundheit und Gender-Equality. In meiner Freizeit engagiere ich mich in der LGBTQ-Szene.
Außerdem spiele ich Squash und gehe leidenschaftlich gerne auf den Berg.

Jennifer Kosky

Von meiner Heimat Köln aus arbeite ich als freie Beraterin im Bereich Corporate Health und folge meiner zweiten Passion als Yogalehrerin. Mentale und physische Gesundheit gehen für mich Hand in Hand. Zudem recherchiere ich die neuesten medizinischen Entwicklungen und Testkits für Zuhause.

Meike Bohlen

Meine Aufgabe ist die redaktionelle Mithilfe sowie Verwaltung aller Mails. Ich bin aus Bielefeld und lebe seit einigen Jahren in München.

Paul A. Röhrig

In Hamburg Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) studiert und seit 2017 in München ansässig. Meine Aufgabenfelder umfassen die IT und das Webdesign.

Falls Sie vermuten, eine Geschlechtskrankheit zu haben und/oder glauben, sich infiziert zu haben, sollten Sie schnellstmöglich eine Testung vollziehen. Dabei geht es sowohl um Ihr eigenes als auch um das Wohl anderer. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!
Sollten Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, schreiben Sie uns gerne eine Nachricht über unser Kontaktformular und wir beantworten Ihr Anliegen zeitnah.

Ihr
Team von geschlechtskrankheitentest.de

Wie verwendet man einen (Labor-) Geschlechtskrankheiten Test?

Nachdem Sie Ihren passenden Selbsttest bestellt haben, wollen wir Ihnen kurz erklären wie ein Geschlechtskrankheiten Test, der ins Labor geschickt werden soll zu verwenden ist. Bedenken Sie bitte, dass Sie auch stets die Angaben im Beipackzettel zu beachten haben. Wir wollen Sie hier zusätzlich informieren und Ihnen helfen, falls es Unklarheiten gibt.

Desinfektion: Waschen Sie sich Ihre Hände gründlich mit Seife und warmem Wasser ca. 1-2 Minuten.
Testung: Je nach Test entnehmen Sie sich selbst eine Urinprobe, Trockenblutprobe oder einen Vaginalabstrich. (Beschreibung des mit gesendeten Beipackzettels beachten!)
Rücksendung: Nachdem Sie die Proben entnommen haben, packen Sie die Testung, je nach Angabe im Beipackzettel, in einen Schutzbeutel, um die Proben zur Analyse ans Labor zu schicken.
Analyse & Befund: Ihre eingesendeten Proben werden zeitnah ausgewertet und sobald das Ergebnis vorliegt, werden Sie über den Befund online benachrichtigt.

Vorteile eines Selbsttests

Ihr/Euer Team von
geschlechtskrankheitentest.de

Scroll to Top